Aktionen

Volk

Seefahrerfreistaat Caldér

Aus AnsoriaWiki

Seefahrerfreistaat Caldér

Farraigh

Name Farraigh
Oberhaupt Ara Maris Oneiro
Sprache Marina
Glauben Gemischt
Hauptstadt Sonnenriff
Kontinent Caldér


Freiheit, Zusammenhalt, Individualität und Potenzial. Dies sind die Hauptleitfäden des etwas jüngeren Volkes von Ansoria.

Es ist noch nicht lange her, dass sich die Vier Inseln zusammenschlossen und sich mit der Inselgruppe Caldér als unabhängig erklärten. Nun geeint als Farraigh arbeiteten sie sich schnell zu einem Handelsvolk hoch und sind begabte Seefahrer.

Geschichte

Die Geschichte der Farraigh ist, ähnlich wie ihr Reich, ein abenteuerliches Puzzle. Als Caldér bezeichnet man heute die Inselgruppe,welche sich über kleine Kriege und viel diplomatische Arbeit unter einem Banner als Farraigh geeinigt hat.

Den Ursprung bildeten bei der Geschichte die Insel Itzam, die mit ihren Ureinwohnern, dem dortigen Stamm von Sylphiden, die ersten Bewohner waren. Mit ihrer Errichtung von Shambala sind viele Gerüchte in den Umlauf gekommen, welche von unfassbaren Schätzen in den Dschungeln der Inseln sprachen. Getrieben von diesen Gerüchten machten sich Gruppen von Seefahrern auf um Forschungen anzustellen ob diese wahr sind. Bei ersten Gesprächen mit den Sylphiden wurde ihnen klar, dass diese sich nicht an dem Ausbeuten der Ressourcen beteiligen wollten, trotz versprochener Belohnungen. Stattdessen bedeuteten sie den Fremden die östliche Insel, Ritonae, zu erkunden. Dort sollen sich kleine Siedlungen von Akuari befinden, welche unter Umständen eine größere Hilfe sein könnten.

So machten sich die Schiffe erneut auf zur nächsten Insel. Wo sie, neben großteils verlassenen kleinen Siedlungen am Strand, die Anfänge einer Stadt sichteten. Der Kontakt mit den Akuari, trotz anfänglichen Misstrauens, war erfolgreicher. Sie konnten mit ersten Informationen über die anderen Inseln dienen und halfen den Neuankömmlingen beim Errichten von Niederlassungen. Vorerst ein gutes Stück weg von ihrer Stadt im Aufbau.

So begannnen die Erkundungen der Inselgruppe. Durch die vermehrten Informationen lockte es mehr und mehr Leute zu den Inseln. Die Stadt der Akuari, welche den Namen Sonnenriff erhielt, florierte unter den Neuzugängen. So wurde die Ostinsel Ritonae zum Ankerpunkt.

Die Nordinsel, Bedarius, wurde als nicht sehr ergiebig befunden und blieb von den Siedlern verschont.

Im Gegenteil dazu hat man im Süden, auf der Insel Mitnal, größere Schätze in den Bergen gefunden. Zumindest haben die wenigen Überlebenden der Expeditionen dahin davon berichtet. Bei Unterhaltungen mit den Sylphiden wurde schnell klar, dass selbst diese die Südinsel mieden, aufgrund der dort vorherrschenden Fauna, sowie Flora.

Doch je mehr Handel es in die Gewässer trieb um so mehr zog es auch Räuber an, welche sich recht schnell bei der nördlichen Insel eine Heimat errichteten.

Die Jahre vergingen, es gab immer wieder Streitereien auf und zwischen den Inseln. Was jedoch für alle Beteiligten immer klarer wurde war, dass sie vereinzelt nicht viel brachten. Durch Umisu Oneiro begangen zum ersten Mal Verhandlungen zwischen den Inseln mit dem Ziel eines Zusammenschlusses. Wieder einige Jahre später waren alle soweit, dass sich eine Art Frieden eingespielt hatte. Jede Insel trug ihren Teil zum gemeinsamen Wohl bei. Siedlungen festigten sich und bald legten sich die Bewohner auf einen Namen für ihr Gebiet und ihr Volk fest.

So wurde der Inselfreistaat Caldér gegründet. Mit den Farraigh als Bewohner.


Persönlichkeiten

Fürstentümer

Landkarte

Der Freistaat Caldér

Die Fürstentümer der Farraigh entsprechen den 4 Großinseln in Caldér.

Ritonae

Die im Osten gelegene Insel bildet das Reicheszentrum und den Höhepunkt der dortigen Zivilisation.

Bedarius

Im Norden liegt diese berüchtigte Insel, Heimat von allerlei Gesindel welches sich hier eine Heimat aufgebaut hat.

Itzam

Die von dichtem Urwald bewachsene Insel im Westen wird von den dortigen Ureinwohnern mit ihren alten Riten und Gebräuchen bewohnt.

Mitnal

Diese Insel bildet den nahezu unbewohnten Süden des Reiches, geplagt von einer Vielzahl von Monstern haben sich hier nur Jäger, Krieger und Forscher angesiedelt.

Vertretene Rassen